China

Coronavirus: Ausgehend von der Millionenstadt Wuhan in der chinesischen Provinz Hubei hat sich seit Anfang Januar die Infektion mit dem zuvor unbekannten Coronavirus SARS-CoV-2 ausgebreitet. Die ersten Patienten waren bereits Ende Dezember erkrankt. Sie zeigten Symptome einer atypischen Lungenentzündung, häufig mit Fieber, Unwohlsein, trockenem Husten und Kurzatmigkeit. Seitdem ist die Zahl der bestätigten Fälle in China auf ca. 77.760 gestiegen, die meisten davon stammen aus der Provinz Hubei inkl. Wuhan. 2.666 Menschen sind verstorben, darunter sind auch ein US-Amerikaner und ein Japaner. Insgesamt sind 31 Provinzen und die Sonderverwaltungsregionen Hongkong und Macau betroffen, sowie die Städte Peking, Shanghai, Tianjin und Chongqing. In 27 Ländern wurden etwa 1.260 weitere Infektionen registriert, die meisten davon wurden aus China exportiert. Thailand meldete die erste Infektion außerhalb Chinas, in den USA wurde der erste Fall außerhalb Asiens verzeichnet und in Europa trat das Virus zuerst in Frankreich auf. In Deutschland kam es zur ersten Mensch-zu-Mensch-Übertragung außerhalb Asiens. Mitte Februar wurde ein Fall in Ägypten bestätigt, es ist die erste Infektion in Afrika. Auf den Philippinen ist der erste Mensch außerhalb Chinas verstorben. Nachdem auch medizinisches Personal erkrankt ist, haben die Behörden die Übertragung von Mensch zu Mensch bestätigt. Die Behörden haben den Fischmarkt der Stadt geschlossen, nachdem zahlreiche der Infizierten diesen besucht hatten oder dort gearbeitet haben. Die Infektionsquelle wurde noch nicht gefunden. Der Notfallausschuss der WHO hat am 30.01.2020 eine internationale Gesundheitsnotlage („Public Health Emergency of International Concern“ PHEIC) ausgerufen. Reisende sollten den Kontakt zu Erkrankten meiden und besonders sorgfältig auf Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen achten. Das Auswärtige Amt hat eine Teilreisewarnung für die Provinz Hubei veröffentlicht. Von nicht notwendigen Reisen in das übrige Staatsgebiet der Volksrepublik China mit Ausnahme der Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macao wird bis auf weiteres abgeraten. Das Infektionsrisiko für Reisende in Wuhan und der Provinz Hubei wird als hoch eingeschätzt.

Tagesaktuelle Nachrichten auch unter :
HIV & More