Das Herzspray wirkt nicht optimal

Das Problem: Das Herzspray wirkt nicht optimal. Die Lösung: Patienten mit Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße wird gegen akute Beschwerden oft ein Mundspray mit dem gefäßerweiternden Wirkstoff Glyceroltrinitrat verordnet. Dieser gelangt über die Mundschleimhaut in den Blutkreislauf und so zum Herzen. Damit das optimal gelingt, sollten Patienten nach dem Sprühstoß unter die Zunge kurz die Luft anhalten. Der Wirkstoff kann so ausreichend lange im Mund verbleiben.


 
23.04.2019, Bildnachweis: iStock/Sasin Paraksa

Nicht ganz ehrlich zum Arzt

Viele Patienten geben ihrem Arzt nicht alle Informationen, die für die bestmögliche Diagnose und Therapie nötig sind. Bei einer im Fachmagazin JAMA Network Open veröffentlichten Umfrage unter US-Amerikanern verschwiegen 80 Prozent mindestens einen Sachverhalt. Häufig ging es darum, dass sie mit den Ratschlägen des Mediziners nicht einverstanden waren oder seine Vorgaben nicht umsetzen konnten. Der Grund: Sie befürchteten, vom Arzt ver­urteilt oder belehrt zu werden.


 
22.04.2019, Bildnachweis: iStock/Larisa Blinova

Nicht ganz ehrlich zum Arzt

Viele Patienten geben ihrem Arzt nicht alle Informationen, die für die bestmögliche Diagnose und Therapie nötig sind. Bei einer im Fachmagazin JAMA Network Open veröffentlichten Umfrage unter US-Amerikanern verschwiegen 80 Prozent mindestens einen Sachverhalt. Häufig ging es darum, dass sie mit den Ratschlägen des Mediziners nicht einverstanden waren oder seine Vorgaben nicht umsetzen konnten. Der Grund: Sie befürchteten, vom Arzt ver­urteilt oder belehrt zu werden.


 
22.04.2019, Bildnachweis: iStock/Larisa Blinova

Unbeschwert atmen

Forscher in Indien haben untersucht, ob sich Asthmabeschwerden mit einer Mischung aus Weihrauch und Bengalischer Quitte lindern lassen. Beiden Pflanzen werden entzündungshemmende Eigenschaften zugeschrieben. Bereits nach 14 Tagen gingen die Asthmasymptome jener Studienteilnehmer, die das pflanzliche Präparat erhalten hatten, im Vergleich zur Placebo-Gruppe deutlich zurück. Die Ergebnisse wurden im Fachblatt Phytotherapy Research veröffentlicht. Ein entsprechendes Präparat gibt es noch nicht im Handel.


 
20.04.2019, Bildnachweis: iStock/Antonio Guillem

Brühwarm zu mehr Wohlbefinden

Tees gegen Schnupfen, Bauchweh, Nervosität: Ob sie gut wirken, hängt von der Qualität der Pflanzen ab. Und davon, wie der Tee zubereitet wird, sagt Dr. Hans-Peter Hubmann, erster Vorsitzender des Bayerischen Apothekerverbands. So entfalten Kräutertees die beste Wirkung, wenn sie fünf bis zehn Minuten ziehen. Grüner oder schwarzer Tee wirkt nach kurzer Ziehdauer anregender als nach längerer. Tipp: Fragen Sie Ihren Apotheker, wie Sie Tee zubereiten sollen. Übrigens schreibt das Arzneibuch hohe Qualitätsstandards für Tee aus der Apotheke vor.


 
19.04.2019, Bildnachweis: istock/skyneseher

Digitale Vorreiter

Länder wie Estland, Kanada, Dänemark, Israel und Spanien sind uns deutlich voraus, wenn es um die Digitalisierung im Gesundheitswesen geht, zeigt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Dort werden beispielsweise Rezepte digital übermittelt und wichtige Gesundheitsdaten in elektronischen Akten gespeichert, sodass Ärzte und Kliniken direkt darauf zugreifen können.


 
18.04.2019, Bildnachweis: iStock/metamorworks

Wenn ein Baby auf sich warten lässt

Unfruchtbarkeit bei Männern kann ein Hinweis auf einen beginnenden Typ-2-Diabetes sein. In einer italienischen Studie hatten Männer mit einem Diabetes-Vorstadium unter anderem eine schlechtere Spermienqualität als Stoffwechselgesunde. Das Problem: Vorstufen des Diabetes bleiben sehr häufig unerkannt, weil Betroffene keine Beschwerden haben. Die Forscher empfehlen daher: Bei ungewollt kinderlosen Männern sollten Ärzte auch an einen solchen Prädiabetes denken.


 
17.04.2019, Bildnachweis: iStock/krblokhin

Knackpunkt Knie

Am besten schon vor der OP abnehmen: Übergewichtige Patienten mit einem künstlichen Kniegelenk haben ein höheres Risiko als Normalgewichtige, nach dem Eingriff Wundheilungsstörungen und Infektionen zu entwickeln. Außerdem müssen sie öfter erneut operiert werden. Je höher das Gewicht, umso höher sei das Risiko, so die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik. In Deutschland werden jährlich rund 169.000 Kniegelenke eingesetzt.


 
16.04.2019, Bildnachweis: istock/skynesher

Zu süß um wahr zu sein

Zucker­ersatzstoffe sind in. Viele gesundheits­bewusste Menschen greifen deshalb zu alternativen natürlichen oder künstlichen Süßungsmitteln. Laut Forschern der Universität Freiburg ist das aber weder für Erwachsene noch für Kinder eindeutig gesund­heitsfördernd. Das ergab die Auswertung von 56 Einzelstudien. Die Ergebnisse wurden im British Medical Journal veröffentlicht.


 
15.04.2019, Bildnachweis: istock/sockfotocz

Fit in den Tag starten

Besonders ältere Menschen können unter Blutdruckschwankungen leiden, bei denen der Druck kurz nach dem Aufstehen plötzlich sehr stark abfällt. Das kann unter anderem das Sturzrisiko erhöhen. Wer sich nach dem Liegen erst mal an den Bettrand setzt, gibt dem Kreislauf Zeit, sich anzupassen. Im Fachblatt Neurology berichten Forscher der Universität Newcastle (Großbritannien), dass auch ein knapper halber Liter Wasser, fünf Minuten vor dem Aufstehen getrunken, einem Blutdruckabfall vorbeugen könne. Bei mehr als der Hälfte der Teilnehmer ließ sich so der Abfall minimieren. Kompressionsstrümpfe oder die Beine zu überkreuzen zeigten sich in der Untersuchung etwas weniger wirksam.


 
13.04.2019, Bildnachweis: istock/Eva Katalin